Michael Helmert - Neuer Pfarrer in der Christus-Kirchengemeinde

Erstellt am 07.01.2021

Fast unbemerkt habe ich am 1.1.2021 meinen Dienst als Pfarrer in der Christus-Kirchengemeinde angetreten. Am liebsten würde ich mich in den kommenden Tagen und Wochen gerne bei möglichst vielen von Ihnen und Euch persönlich vorstellen. Aber bis in allen Kreisen und Arbeitsbereichen unserer Kirchengemeinde wieder so etwas wie Normalität eingekehrt ist, wird es noch ein wenig länger dauern. Die ersten Begegnungen vor Ort waren jedoch schon sehr verheißungsvoll: mit Presbyter:innen, haupt- neben- und ehrenamtlich engagierten Menschen und den Gemeindegliedern, mit denen ich meinen Probegottesdienst feiern durfte. Deshalb freue mich umso mehr darüber, meinen Dienst bei oder besser: mit Ihnen und Euch endlich anzutreten.

Mein Dienst: das bedeutet zunächst das, was allgemein pastoraler „Alltag“ ist, also Menschen begleiten, zuhören, Gottesdienste und Andachten feiern, sich mit wichtigen Themen beschäftigen, etwas miteinander unternehmen und bewegen, natürlich auch gemeinsam Spaß zu haben – Gemeindearbeit eben. Mit einer Besonderheit: all das werde ich auch schwerpunktmäßig im Bereich der Jugend tun und leben, also mit Menschen ab 14 und den Zwanzigern.

Seit den 1990ern stehe ich immer mit mindestens einem Bein in der evangelischen Jugendarbeit. Von dort aus habe ich auch den Weg in die Theologie und ins Pfarramt gefunden. Für mich schließt sich damit ein wichtiger Kreis, und ich möchte hier gerne meine Erfahrungen und Ideen einbringen und mit denen unserer ehrenamtlichen Teamer:innen zusammenbringen. In der nächsten Zeit soll zunächst ein zukunftsfähiges Konzept für die Jugendarbeit unserer noch jungen Gesamtgemeinde auf den Weg gebracht werden, bei dem auch die Konfirmandenarbeit eine große Rolle spielen wird.

Ich bin 41 Jahre alt und in Dortmund geboren und aufgewachsen. Nach dem Zivildienst in einer Kirchengemeinde (mit Schwerpunkt in der Jugendetage) hat mich mein Weg über Stationen wie Bielefeld-Bethel, Leipzig, Münster wieder zurück ins Ruhrgebiet geführt: nach Lünen, Sprockhövel/Schwelm, Unna, Gelsenkirchen und jetzt nach Herten.

Derzeit wohne ich noch in Gelsenkirchen, wo ich bis Ende letzten Jahres das Pfarrteam der Emmaus-Kirchengemeinde vorübergehend unterstützt habe. Sobald aber das Pfarrhaus in der Ackerstraße fertig saniert ist, werden meine Partnerin und ich endlich ganz vor Ort sein. An den Wochenenden und in den Ferien werden außerdem regelmäßig unsere Kinder (7 und 17) unsere noch junge Patchwork-Familie komplettieren.

Ich mag Film und Literatur, Kultur (auch digital, aber am liebsten live), Musik (auch aktiv) und alles, was unter freiem Himmel möglich ist.

Neue Menschen zu treffen und kennenzulernen finde ich besonders spannend: Lebensgeschichten erfahren, Verbindendes entdecken und manches, was den Horizont immer wieder erweitert. Und sich gemeinsam auf den Weg zu machen. Seit dem 1. Januar auch mit Ihnen und Euch.

Am Sonntag, 31. Januar, werde ich um 11 Uhr in einem Gottesdienst offiziell in meine Pfarrstelle eingeführt. Der Termin ließ sich leider nicht auf bessere Zeiten verschieben und fällt nun in den inzwischen verlängerten Lockdown. Das bedeutet, dass ein großer Festgottesdienst zusammen mit der Gemeinde nicht möglich ist. Es wird nur ein kleiner Kreis zugegen sein, der stellvertretend für die Gemeinde mein Gelöbnis entgegennimmt und mir Gottes Segen zuspricht. Dieser Gottesdienst soll aber auf unserem YouTube-Kanal übertragen werden (auch erreichbar über die Homepage der Gemeinde). So können Sie/könnt Ihr zumindest „virtuell“ dabei sein und uns durch Ihr/Euer Gebet verbunden sein.

Sobald die Situation es zulässt, werden wir dann „in echt und live“ zusammenkommen und meinen Einstand feiern.

Auf hoffentlich bald also!

Ihr / Euer

 

Pfarrer Michael Helmert